LeichteSprache

Der Landkreis Kelheim informiert!

Fragen und Antworten

Ich habe einen positiven Schnelltest – Was soll ich tun?

Bitte lassen Sie zeitnah einen PCR Test durchführen. Dies ist z.B. in einem Testzentrum nach Vorlage des positiven Schnelltest oder beim Hausarzt nach telefonischer Absprache möglich. Bis zum Erhalt des PCR Ergebnis gelten Sie als Verdachtsperson und müssen sich in Quarantäne begeben. Sollte der Test länger als fünf Werktage kein Ergebnis liefern, setzen Sie sich bitte mit der testenden Stelle in Verbindung.

Ich habe ein positives PCR Ergebnis erhalten – Was soll ich tun?

Ihr PCR Testergebnis auf SARS-CoV-2 ist positiv. Aufgrund dieses Testergebnisses müssen Sie sich in häusliche Isolation begeben, um nicht weitere Personen mit Covid19 zu infizieren.

Das Gesundheitsamt meldet sich in den nächsten Tagen bei Ihnen.

Aufgrund der hohen Arbeitsbelastung bitten wir Sie um Ihre Mithilfe: Teilen Sie uns Ihre Kontaktpersonen mit ( Kontaktpersonenerfassung):

  • Name, Vorname
  • Geburtsdatum
  • Anschrift
  • E-Mailadresse
  • Telefonnummer
  • Geimpft/Genesen (wenn bekannt)
  • Datum des Kontaktes
  • Beruf, Schule, Kindergarten, Kita, Behindertenheim, Altenpflege, Krankenhaus, etc.

Bitte informieren Sie schon einmal vorab Ihre Kontaktpersonen, dass sich das Gesundheitsamt lediglich bei ausgewählten Kontaktpersonen per E-Mail meldet. Kontaktiert werden vorrangig besonders gefährdete Personen. Aufgrund des hohen Fallaufkommens ist eine vollumfängliche Kontaktpersonenermittlung derzeit nicht möglich.

Des Weiteren sind Sie verpflichtet, ab sofort ein Tagebuch über Ihren Gesundheitszustand zu führen. Dies dient der Verlaufskontrolle sowohl für Sie als auch für uns. Bei Verschlechterung Ihres Gesundheitszustandes nehmen Sie bitte unverzüglich mit uns Kontakt auf und melden Sie sich, falls nötig, bei Ihrem Hausarzt. Bei Krankheitssymptomen ist es notwendig, dass der Hausarzt eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausfüllt.

In der Klasse meines Kindes war ein Schnelltest positiv – Was soll ich tun?

Bis zum Vorliegen eines positiven PCR-Tests können Schulkinder (mit Ausnahme der Verdachtspersonen) weiterhin am Unterricht teilnehmen. Sollte ihr Kind als enge Kontaktperson eingestuft werden, meldet sich die Schule innerhalb der nächsten Tage erneut bei Ihnen und teilt das weitere Vorgehen mit.

Bei bestätigten Infektionsfällen in einer Klasse findet ein intensiviertes Testregime statt. D.h.: An Schulen, an denen PCR-Pooltests durchgeführt werden, wird am jeweils folgenden Montag zu Unterrichtsbeginn – sofern an diesem Tag kein PCR-Pooltest stattfindet – ein (zusätzlicher) Selbsttest durchgeführt. An Schulen, an denen Selbsttests stattfinden, wird eine Woche lang an jedem Unterrichtstag per Selbsttest getestet. Die Testung wird auch für geimpfte und genesene SchülerInnen angeraten, die an den seriellen Testungen nicht teilnehmen.

Ich hatte Kontakt zu einem Infizierten – Was soll ich tun?

Wann besteht für mich eine Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus SARS-CoV-2?

Ansteckungsfahr besteht, wenn Sie engen Kontakt zu einer infizierten Person hatten

  • bereits innerhalb von 2 Tagen vor dem Symptombeginn der infizierten Person,

  • während der gesamten Zeit, in der die infizierte Person Krankheitszeichen zeigt, und auch

  • innerhalb von 2 Tagen vor Abnahme des positiven Tests bei der infizierten Person, falls diese keine Krankheitszeichen zeigt.

Ein „enger Kontakt“ ist zum Beispiel, wenn der Abstand untereinander über mehr als 10 Minuten weniger als 1,5 Meter betrug und weder die infizierte Person noch ihre Kontaktpersonen durchgehend und korrekt eine medizinische Gesichtsmaske oder eine FFP2-Maske getragen haben. Ein Gespräch zwischen infizierter Person und Kontaktperson gilt zudem immer als „enger Kontakt“, unabhängig davon, wie lang es dauert, wenn nicht beide eine Maske entsprechend getragen haben.

Die Ansteckungsgefahr besteht so lange, bis die infizierte Person aus der Isolation entlassen ist.
Ein enger Kontakt außerhalb dieser Zeit ist in der Regel unkritisch.

Werde ich vom Gesundheitsamt kontaktiert?

In der jetzigen Phase der Pandemie geht es vor allem darum, Personen mit einem hohen Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf zu schützen und zu verhindern, dass viele Menschen eine Behandlung im Krankenhaus benötigen. Daher konzentrieren sich aktive Ermittlungen des Gesundheitsamts bei Kontaktpersonen infizierter Menschen derzeit auf

  • Haushaltsangehörige, also Partnerin oder Partner, Kinder und weitere Personen, die mit in der Wohnung leben. Sie haben ein besonders hohes Ansteckungsrisiko.

  • Personen mit Kontakt zu gefährdeten Menschen. Sie könnten eine Infektion in Risikogruppen weitertragen oder eine Vielzahl von Menschen anstecken. Dies betrifft Personen in Pflege-oder Altenheimen, in Obdachlosenunterkünften, Asylunterkünften, Justizvollzugsanstalten und ambulanten Pflegediensten, sowohl diejenigen, die dort arbeiten, als auch diejenigen, die dort leben oder betreut werden. Für Schulen und Kindertageseinrichtungen gibt es eigene Regelungen.

Personen, die nicht diesen Gruppen angehören, werden nicht mehr vom Gesundheitsamt kontaktiert. Stattdessen können sie durch die infizierten Personen selbst informiert werden.

Wer auf diese Weise erfährt, dass er Kontakt zu einer infizierten Person hatte, sollte seine eigenen Kontakte reduzieren, die allgemeinen Hygieneregeln genau befolgen, sich mit einem Schnelltest selbst testen und auf mögliche Krankheitszeichen von COVID-19 achten.


Wichtig zu wissen: Solange keine Krankheitszeichen auftreten und die ggf. durchgeführten Corona-Tests negativ sind, muss kein Kontakt zum Gesundheitsamt aufgenommen werden und es besteht keine Quarantänepflicht.

Geimpfte und genesene Personen (für letztere gilt: PCR-bestätigte SARS-CoV-2-Infektion nicht älter als 6 Monate) sind in der Regel, auch bei einem engen Kontakt, von der Quarantänepflicht ausgenommen.

Was soll ich tun, wenn ich Kontakt zu einem Infizierten hatte?

Eigenverantwortlich handeln – Empfehlungen zum Verhalten:

Wer Kontakt mit einer infizierten Person in einem Zeitraum hatte, in dem eine Ansteckungsgefahr bestand, sollte Folgendes beachten:

  • Kontakt zu anderen Personen einschränken, vor allem zu Risikopersonen, die gefährdet sind, schwer an COVID-19 zu erkranken.

  • AHA+L-Formel beachten: Abstand wahren, Hygieneregeln berücksichtigen, im Alltag Maske tragen (höchste Sicherheit bietet eine FFP2-Maske!) und lüften.

  • Regelmäßig testen: Selbsttest mit eigenständig beschafften Tests oder im Rahmen von Testmöglichkeiten in Betrieben. Wer eine Warnung der Corona WarnApp erhält, kann mit dieser auch eine kostenlose PCR-Testung in Anspruch nehmen. Die Warnung auf dem Handy muss bei der Testung vorgezeigt werden.

  • Selbstbeobachtung für 14 Tage: Insgesamt zwei Wochen nach dem letzten Kontakt zur infizierten Person auf Corona-spezifische Symptome achten.

  • Falls Krankheitszeichen auftreten: Unverzüglich Selbstisolation, ärztliche Abklärung und Mitteilung an das zuständige Gesundheitsamt.

Mehr Sicherheit für Geimpfte

Diese Verhaltensregeln sollten auch geimpfte und genesene Personen berücksichtigen. Sie haben im Vergleich zu Ungeimpften zwar ein viel geringeres Risiko, sich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 anzustecken. Allerdings ist der Schutz nicht hundertprozentig, so dass Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz der Menschen in der Umgebung dennoch sinnvoll sind. Sollte es bei Geimpften zu einer Infektion kommen, so verläuft diese in der Regel mild; das Risiko von Komplikationen ist deutlich geringer als bei nicht geimpften Menschen.

 

Es gibt keine wirksamere Prävention als eine Impfung – Nutzen Sie die Chance!

Die Sicherheit der COVID-19-Impfstoffe wurde umfassend geprüft. Impfen ist die beste Möglichkeit, um sich vor einer Corona-Erkrankung und auch deren möglichen Langzeitfolgen („Long COVID“) zu schützen. Damit helfen Sie sich, Ihren Angehörigen und den Menschen in Ihrer Umgebung. Je mehr Personen geimpft sind, desto weniger erkranken schwer oder sterben am Coronavirus. Und wer geimpft ist, muss auch als enge Kontaktperson in der Regel keine Quarantäne einhalten. Nutzen Sie diese Chance – Impfen ist ein zentraler Baustein hin zu mehr Normalität.

Alle aufklappen

Corona-Tests Landkreis Kelheim

Die Befundmitteilung bei durchgeführten Corona-Tests erfolgt i.d.R. binnen 48 Stunden mit Hilfe der Corona-Warn-App oder per Email vom Labor. Wer keine digitale Möglichkeit hat, erhält das Testergebnis per Brief.
Sollte das Coronavirus nachgewiesen werden, nimmt das Gesundheitsamt selbständig telefonisch Kontakt mit dem Betroffenen auf.
Die Nachverfolgung von Kontaktpersonen erfolgt durch telefonische Kontaktaufnahme des Gesundheitsamtes mit den Betroffenen.

An die Corona-Hotline des Landratsamtes Kelheim können sich ab heute (22.11.) alle Bürgerinnen und Bürger mit Beratungsbedarf bezüglich aktueller Fragen mit Corona-Bezug wenden:

Bei weiteren Fragen zum Corona-Geschehen können Sie sich an die Hotline der Staatsregierung wenden: 089 122 220 (tägl. 8 – 18 Uhr).

Bei medizinische Notfällen ist die Hotline des Bereitschaftsdiensts der Kassenärztlichen Vereinigungen Ihr Ansprechpartner: 116 117.

Aktuelle Meldungen des Landkreises Kelheim

Allgemeine Infos

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.